Virtuelle Bundesliga

Tim Latka im Interview: "Fährmann und Goretzka sind gesetzt"

Tim Latka im Interview: "Fährmann und Goretzka sind gesetzt"

Köln - Tim Latka gehört zu einem elitären Kreis: Der E-Sportler des FC Schalke 04 steht bereits als einer von 128 Teilnehmern des Qualifikationsturniers für das Finale der Virtuellen Bundesliga fest. Noch bis Ende Februar können sich alle FIFA-Spieler Deutschlands online für dieses Turnier qualifizieren. Im Online-Modus der VBL verfügen alle Spieler zwar über dieselbe Gesamtstärke, aber dennoch gibt es ein paar Kniffe, wie man sein Team optimal aufstellt. Im Interview verrät Tim Latka, worauf Ihr bei der Teilnahme an der Virtuellen Bundesliga achten solltet.

virtuelle.bundesliga.de: Hallo Tim. Im VBL-Modus haben alle Spieler die Gesamtstärke 85. Gibt es dennoch bestimmte Kriterien, die Du beachtest, wenn Du in diesem Modus Spiele absolvierst? Was sollten die User beachten?

Tim Latka: Das Wichtigste ist, dass einem der Club, mit dem man an den Start geht, auch gefällt. Schließlich tritt man bei allen Spielen mit dem Wappen an. Als Schalke-Fan könnte ich beispielsweise nie mit einem anderen Verein antreten. Außerdem ist es gut, viele große Spieler im Kader zu haben, weil sie naturgemäß Vorteile in Kopfballduellen haben. Auch auf die Stärke des schwachen Fußes sollte man achten. Bei Stürmern habe ich zudem gerne die Eigenschaften "eiskalter Torjäger" und "versucht, Abseitsfallen zu überlisten", bei Innenverteidigern den "Powerkopfball". Generell ist es mir wichtig, möglichst viele Stürmer im Kader zu haben.

virtuelle.bundesliga.de: Warum sind die Stürmer für Dich so wichtig?

Tim Latka: Ich spiele gerne in einem System mit zwei Flügelstürmern und einem zentralen Stürmer. Dabei besetze ich die Postionen auf den Außenbahnen auch mit zentralen Stürmern, weil sie wesentlich bessere Abschlusswerte haben. Das ist wichtig, weil ich auch mit den Außenspielern häufig in Schusspositionen komme. Da kann ich es verschmerzen, wenn der Flankenwert dafür etwas niedriger ist.

Latka: "Der Online-Modus spielt sich etwas langsamer"

virtuelle.bundesliga.de: Ab dem Qualifikationsturnier wird die VBL im Ultimate Team Modus ausgetragen. Spielt sich FIFA in den verschiedenen Modi unterschiedlich?

Tim Latka: Ja, der Online-Modus spielt sich durch die Begrenzung auf eine Stärke von 85 etwas langsamer. Außerdem spielt bei den Zweikämpfen die individuelle Klasse des Spielers nicht so eine große Rolle wie im Ultimate Team. Zudem haben alle Spieler durchweg drei Skill-Sterne. Die ausgefallensten Tricks lassen sich also in dem Modus nicht durchführen. Man sollte auch nicht automatisch die Taktik spielen, die einem im Ultimate Team am besten liegt, sondern ruhig ausprobieren, ob in der VBL nicht eine andere Ausrichtung besser funktioniert.

virtuelle.bundesliga.de: Für das Qualifikationsturnier im März musst Du Dir ein Ultimate Team aus Bundesliga-Spielern zusammenbauen. Jeder Club darf allerdings maximal drei Mal vertreten sein. Hast Du Dir schon Gedanken über dein Team gemacht? Welche Schalker werden beispielsweise für Dich auflaufen?

Tim Latka: Ralf Fährmann und Leon Goretzka sind auf jeden Fall gesetzt. Wendell von Bayer Leverkusen spielt in meinen Überlegungen eine große Rolle. Und von den Bayern werden es wohl auf jeden Fall Arturo Vidal und Jerome Boateng ins Team schaffen.

virtuelle.bundesliga.de: Und was ist mit Robert Lewandowski?

Tim Latka: Der wird eher nicht dabei sein. Im Sturm werde ich wohl Pierre-Emerick Aubameyang aufstellen.

Das Gespräch führte Florian Reinecke