Ende der 1. Online-Qualifikation T S M S
0 match running
Virtuelle Bundesliga

Kayman: "Ich werde alles geben, um den Titel einzufahren!"

Kayman: "Ich werde alles geben, um den Titel einzufahren!"

Köln – Er ist einer der bekanntesten FIFA-Spieler Deutschlands und beim Turnier der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga in München hat er eindrucksvoll bewiesen, warum. Erhan "Dr. Erhano" Kayman spielte sich erst durch das Blitzturnier am Morgen ins Hauptfeld und ließ auch im weiteren Verlauf wenig anbrennen. Im Interview spricht der 26-Jährige über den neuen Modus, die Schlüsselspieler in seinem Team und verrät, was er mit den 15.000 Euro Preisgeld für den VBL-Meister machen würde.

EA SPORTS: Wie würdest du den Turnierverlauf aus deiner Sicht beschreiben?

Erhan Kayman: Das Turnier in München lief für mich nahezu perfekt. Ich habe jedes einzelne Spiel mit mindestens zwei Toren Unterschied gewonnen und bin somit souverän Sieger der PS4-Division geworden. Insgesamt zwei Gegentore bis zum Finale zeigt für mich die Dominanz - zumal ich den größten Wert auf eine gut funktionierende Defensive lege.

EA SPORTS: Wie gefällt Dir der neue Modus und wie lange hast Du gebastelt, bis dein Team fest stand?

Kayman: Für den Zuschauer als auch den Spieler ist der Ultimate Team-Modus der spannendste. Deshalb freut es mich, dass die Virtuelle Bundesliga dieses Jahr in diesem Modus ausgespielt wird. An meinem Team habe ich eigentlich nicht lange gebastelt. Mir war relativ früh klar, wie ich meine Mannschaft aufstellen werde. Lediglich auf den Außenverteidigerpositionen war ich mir unschlüssig, aber letztlich habe ich mit Wendell und Brosinski die richtige Wahl getroffen.

"Mein Gegner lag mir relativ gut"

EA SPORTS: Wer sind die Schlüsselspieler in deinem Team?

Kayman: Ich habe in jedem Bereich den einen oder anderen Schlüsselspieler. In der Verteidigung ist es Boateng, im Mittelfeld Vidal und Sanches und im Sturm sind es die beiden Dortmunder Reus und Aubameyang. Alle fünf haben im gesamten Turnier einen überragenden Job gemacht!

EA SPORTS: Du hast beide Endspiele gewonnen. War es das beste Finale deiner Karriere?

Kayman: Das beste Finale meiner Karriere wäre ein wenig übertrieben, zumal ich gegen meinen Finalgegner schon in der Gruppenphase 5:0 gewonnen habe. Er lag mir relativ gut, deshalb hatte ich eigentlich "leichtes Spiel" gegen ihn.

EA SPORTS: Was war der entscheidende Faktor für deinen Sieg?

Kayman: Ich wollte das Turnier unbedingt gewinnen. Das war der entscheidende Faktor für meinen Sieg. Ich bin inzwischen seit einigen Jahren im Pro-Bereich aktiv und es ist manchmal schwierig, sich für Qualifikationsturniere zu motivieren. Das Wetter an diesem Tag war jedoch relativ schlecht und ich hatte noch einen weiten Weg von München nach Hause. Deshalb habe ich mir vor dem Turnier gesagt, dass ich das Turnier unbedingt gewinnen muss, damit ich gute Laune bei der Rückfahrt habe.

"Ich trainiere eigentlich nur am Wochenende"

EA SPORTS: Wer ist für dich der Favorit auf den Meistertitel und welche Chancen rechnest du Dir aus?

Kayman: Jeder Einzelne, der sich für das Finale der Virtuellen Bundesliga qualifiziert, ist in der Lage, dieses zu gewinnen. Ich bin letztes Jahr im gesamten Turnier ohne eine Niederlage (aufgrund der Auswärtstorregel) rausgeflogen. Das Schmerzt, motiviert aber einen nur noch mehr, es diesmal besser zu machen. Ich werde dieses Jahr alles geben, um den Titel einzufahren!

EA SPORTS: Wie viele Stunden am Tag trainierst du und glaubst du, dass man Vollprofi sein muss, um im FIFA eSport kontinuierlich Erfolg zu haben?

Kayman: Ich studiere Rechtswissenschaften und bin somit zeitlich etwas begrenzt. Daher trainiere ich eigentlich nur am Wochenende und spiele meine 40 Partien in der Weekend-League. Unter der Woche verbringe ich insgesamt nur zwei bis drei Stunden mit FIFA.

EA SPORTS: Wie siehst du die aktuelle Entwicklung im deutschen eSport und besonders in der FIFA-Szene?

Kayman: Aufgrund der Einführung von FUT Champions hat sich die deutsche als auch die internationale FIFA-Szene extrem weiter entwickelt. Vor einigen Jahren gab es in Deutschland zwei bis drei sehr gute FIFA-Spieler, inzwischen sind es mehr als zehn. Wenn es so weiter verläuft, dann haben wir mit Sicherheit in naher Zukunft einen deutschen Weltmeister.

EA SPORTS: Letzte Frage: Was würdest du mit dem Preisgeld (15.000€) anstellen?

Kayman: Ich würde es erstmal zur Seite legen.

Das ist das Siegerteam von "Dr. Erhano":

Fährmann – Brosinski, Sokratis, Boateng, Wendell – Goretzka, Sanches, Vidal – Bellarabi, Aubameyang, Reus