News zur Virtuellen Bundesliga

News 06.04.2017 11:09

Hintz: "Der entscheidende Faktor war meine kompakte Defensive"

Hintz: "Der entscheidende Faktor war meine kompakte Defensive"

Köln – 2014 war Marvin "M4RV" Hintz schon einmal ganz dicht dran an der Meisterschale in der TAG Heuer Virtuelle Bundesliga, aber ein ganz später Treffer von Mirza Jahic machte dem damals 17-Jährigen im Finale einen Strich durch die Rechnung. Auch in diesem Jahr hat es Hintz wieder ins VBL-Finale geschafft und darf von den 15.000 Euro Preisgeld und der Schale träumen. Beim Qualifikationsturnier in München war er auf der Xbox nicht zu schlagen. Im Interview spricht er über den breiten Favoritenkreis, die wichtigsten Spieler in seinem Team und verrät, wie er gegen bestimmte Gegner zum Erfolg kommt.

EA SPORTS: Wie würdest du den Turnierverlauf aus deiner Sicht beschreiben?

Marvin Hintz: Am Anfang war ich mir relativ unsicher, wie das Turnier verlaufen wird. Ich bin eigentlich PS4 Spieler, aber weil auf der Xbox viel weniger Teilnehmer beim Vorturnier waren als auf der PS4 und ich extra aus Leverkusen angereist war, wollte ich unbedingt ins Hauptturnier. Deswegen bin ich auf die Xbox - am Ende war es die richtige Entscheidung. Das Turnier war dann alles andere als leicht, in fast allen meiner K.O.-Spiele lag ich 0:1 hinten. Auch das Finale konnte ich nur aufgrund der Auswärtstorregel gewinnen.

EA SPORTS: Wie gefällt Dir der neue Modus und wie lange hast Du gebastelt, bis dein Team fest stand?

Hintz: Mein Team stand realtiv schnell fest. Auf einzelnen Positionen habe ich ein paar Spieler verglichen und mich dann entschieden. Der Modus gefällt mir sehr gut, weil dieses Jahr nichts am Ultimate Team Modus vorbei führt.

"Das Finale war sehr eng"

EA SPORTS: Wer sind die Schlüsselspieler in deinem Team?

Hintz: Meine Schlüsselspieler waren ganz klar Aubameyang im Angriff und es Luiz Gustavo im Mittelfeld. Die zwei waren ganz klar meine wichtigsten Spieler.

EA SPORTS: Ballkontrolle oder eher schnelle Konter – wie ziehst Du dein Spiel auf?

Hintz: Es ist situationsabhängig. Wenn mein Gegner eher auf Ballbesitz spielt, versuche ich es mit gezielten Kontern, aber wenn der Gegner selbst eher zu Kontern greift und wenig am Ball ist, dann muss ich versuchen, das Spiel zu gestalten und seine Konter zu unterbinden.

EA SPORTS: Im Finale ging es äußerst eng zu. Was war der entscheidende Faktor für deinen Sieg?

Hintz: Ja, das Finale war sehr eng. Eine komplette Halbzeit stand ich hinten drin und durfte kein Tor mehr kassieren. Obwohl ich 3:0 vorne war - plus einem geschossenen Auswärtstor - konnte sich Flaggo (Anel Tahirovic, Anm. d. Red.) zurück ins Spiel kämpfen. Es wurde am Ende nochmal richtig spannend. Der entscheidende Faktor war meine kompakte Defensive in der 2. Halbzeit. Hinten habe ich dann nichts mehr anbrennen lassen.

"Es gibt viele, die den Titel holen können"

EA SPORTS: Wer ist für dich der Favorit auf den Meistertitel und welche Chancen rechnest du Dir aus?

Hintz: Ich denke, dass die deutsche Szene dieses Jahr so stark wie noch nie ist. Da gibt es viele, die den Titel holen können. Ich selber werde von Spiel zu Spiel schauen. Es wird ein sehr, sehr schweres Turnier mit sehr vielen starken Spielern. 

EA SPORTS: Wie viele Stunden am Tag trainierst du und glaubst, dass man Vollprofi sein muss, um im FIFA eSport kontinuierlich Erfolg zu haben?

Hintz: Ich trainiere relativ wenig. Aufgrund der Belastung der Weekend League spielt man am Wochenende sehr viel. Deswegen nehme ich mir unter der Woche öfters auch mal Pausen von FIFA. Es kommt auf den Typ Spieler an. Es gibt Spieler, die viel trainieren müssen, um die Form zu halten. Es gibt aber auch Spieler, die eine Woche gar nicht spielen können und trotzdem ihr Niveau halten.

EA SPORTS: Wie siehst du die aktuelle Entwicklung im deutschen eSport und besonders in der FIFA-Szene?

Hintz: Der deutsche eSport, besonders die Fifa Szene ist sehr stark am wachsen, durch die Weekend League sowie die Bundesliga Klubs die in den Esport einsteigen, wird der Esport in den nächsten Jahren immer weiter wachsen.

EA SPORTS: Letzte Frage: Was würdest du mit dem Preisgeld (15.000€) anstellen?

Hintz: Ich würde das Geld zur Seite tun und sparen. Geld auf dem Konto kann man immer gebrauchen.

Kommentiere die News:

Online-Qualifikation