Ende der 1. Online-Qualifikation T S M S
0 match running
Virtuelle Bundesliga

Yasarlar und Wollin triumphieren beim VBL-Turnier in Hamburg

Yasarlar und Wollin triumphieren beim VBL-Turnier in Hamburg

Köln- Für Cihan Yasarlar geht das Jahr 2017 genauso erfolgreich weiter, wie es begonnen hat. Der Sieger, des ersten europäischen Regionalfinals der FIFA "Interactive Worldcuptour" (FIWC) im Februar in Paris, gewann das dritte Offline-Qualifikationsturnier der TAG Heuer Virtuellen Bundesliga 2017 auf der PS4. Kai "deto" Wollin konnte sich ebenso mit seinem deutlichen Finalsieg auf der Xbox One ein Ticket für das Finalturnier am 15. Bzw. 16. April in Dortmund sichern.

Beiden Spielern gelang es die Gruppenphase ohne Punktverlust zu überstehen und sich für das jeweilige Achtelfinale zu qualifizieren. Cihan Yasarlar, der zum eSport-Team von Schalke 04 gehört, setzte während des gesamten Turniers auf eine offensive 4-3-3 Variante, wobei die offensive Dreierreihe bestehend aus Reus-Aubameyang-Robben das Prunkstück seines Teams war.

Starker Lauf ab dem Viertelfinale

Im Achtelfinale hatte Yasarlar schwer zu kämpfen und konnte sich nur knapp mit 2:1 n.V gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Vor weniger Probleme wurde er im Viertel- und Halbfinale gestellt: Beide Spiele gewann er mit zwei Toren Unterschied. Im Finale traf er mit Tim Katnawatos, welcher sich im Turnierverlauf gegen namenhafte Konkurrenz durchgesetzt hatte, auf einen Newcomer in der FIFA-Szene. Das Hinspiel gewann der Schalker knapp mit 1:0. Im Rückspiel ging Katnawatos schnell mit 1:0 in Führung und machte es so richtig spannend, aber Yasarlar konnte das Spiel noch drehen und das Finale so für sich entscheiden.

Beim Xbox-Turnier überraschte Kai "deto" Wollin mit einer unkonventionellen Aufstellung. So wurde Robert Lewandowski in seiner 4-3-3 Formation zum Mittelfeldspieler umgeschult. Im Angriff setzte auch Wollin auf das Dortmunder Trio Reus, Aubameyang und Dembele. Wollin, der bei EGM Sport unter Vertrag steht, konnte das Achtelfinale mit einem beeindruckenden 6:0 für sich entscheiden. Im Viertelfinale sowie im Halbfinale wurde er schon mehr gefordert. Durch ein 3:2 und ein 4:1 n.V erreichte Wollin das Finale. Sein Gegner Matthias "Stylo" Hietsch konnte ihm aber kein Paroli in den Finalspielen bieten. Wollin gewann das erste Spiel klar mit 3:0 und lag auch im zweiten Spiel schnell mit 3:0 vorne, sodass Hietsch das Spiel abbrach. Auf seiner Facebook Seite gratulierte "Stylo" dem Gewinner: "Er hatte einfach Bock."

Für beide Gewinner geht es nun am 15.04 bzw. 16.04 in Dortmund um die Schale. Das letzte Offline-Qualifikationsevent steigt am 08.04 in Berlin.